Ostfront: Berlin
Ende April 1945 stehen die russischen Truppen vor den Toren Berlins: Marschall Georgij Schukow an der Spitze der Roten Armee will die Reichshauptstadt bis zum 1. Mai erobert haben. Wehrmacht und SS versuchen verbissen, die Rotarmisten aufzuhalten - jedoch ohne dauerhaften Erfolg. Auf engem Raum dicht gedrängt, suchen Tausende Menschen Zuflucht in Bunkern. Am 25. April ist Berlin endgültig eingekesselt - Hitler muss aufgeben und begeht fünf Tage später Selbstmord. Als Deutschland am 8. Mai 1945 kapituliert, findet Berlin noch immer keinen Frieden: Sowjet-Soldaten werden zu Plünderern. Die Stadt liegt in Trümmern.