Zeitzeugenbericht:
68er-Bewegung
Mitspracherecht an den Universitäten, die eigene Entwicklung selbst bestimmen und nicht nur zu dem ausgebildet werden, was der Gesellschaft nützt, war Mitte der sechziger Jahre keine Selbstverständlichkeit. Um mit ihren Anliegen die Öffentlichkeit zu erreichen und aktiv gegen (weltweite) Missstände zu protestieren, gingen viele Studenten, unter ihnen auch Jörg Schlotterer, 1967/68 auf die Strasse.

"Wir fühlten uns als Nutzware, die irgendwann einmal verwertet werden soll".