Hauptstadt der Spione
Am 23. April 1956 entdecken russische Telefontechniker "zufällig" einen geheimnisvollen Tunnel, der von Rudow in West- Berlin, unter der Sektorengrenze hindurch, nach Altglienicke auf ostberliner Gebiet führt. Der 600 Meter lange westliche Spionagetunnel wurde vom CIA errichtet, war ein Jahr lang in Betrieb und lieferte den USA Informationen über technische Neuerungen der Sowjets. Unter dem Namen "Operation Gold" passierten so täglich 300 Meter Telex und insgesamt über eine halbe Million Telefonate den Tunnel.